Dietmar Bonnen   Rupen Gehrke   Ramesh Shotham   Adé und Don Abi Odukoya  
 
 

solex mechanics
Das Markus Reinhardt Ensemble trifft auf den Münchener DJ Rupen Gehrke.
Das Remixprojekt historischer Django Reinhardt-Aufnahmen von Rupen Gehrke und Andreas Schilling, "solex mechanics" setzt auf die Verbindung von Djangos traditionellem Zigeuner-Jazz und neuen electronic beats.
Zusammen mit Rupen spielt das MRE diese Musik live. Dabei entsteht eine faszinierende klangliche Synthese, die sowohl das Club-Publikum als auch Jazzfans begeistert..



Elemer Balogh (Zimbal)
Elemer Balogh kommt aus Budapest und entstammt der berühmten Zimbalon-Dynastie Balogh, die die ungarische Zigeunermusik wesentlich mitgeprägt hat. Er wurde als klassischer Zimbalist am Rajkos-Konservatorium in Budapest ausgebildet und ist einer der wenigen wirklichen Virtuosen auf seinem Instrument. Bei der Zusammenarbeit mit dem Ensemble sorgt er vor allem für klassisch-ungarische Klangfarben, er ist aber auch immer offen für neuere Musikrichtungen. Mit dem Ensemble ist er auf Kelntiki Lovina zu hören.



Ramesh Shotham (percussion)
Aus der Reihe der Perkussionisten, die immer wieder mit dem MRE zusammenarbeiten, hebt er sich durch seine Klangvielfalt und seine Erfahrung als Gastmusiker (Carla Bley, Charlie Mariano, Aziza Mustafa Zadeh u.v.a.) hervor.



Jaki Liebezeit
www.spoonrecords.com
Der legendäre Can-Schlagzeuger hat den Klang des MRE bei verschiedenen Konzerten und Fernsehübertragungen durch den minimalistischen Trommel-Stil ergänzt und bereichert, der auch über seine Gruppe Club Off Chaos Schule gemacht hat.



Adé und Don Abi Odukoya
www.bantucrew.com
Die beiden Brüder aus der Kölner HipHop/Reggae-Szene haben mit dem MRE im Rahmen der "Arsch Huh"- Konzerte gegen Fremdenfeindlichkeit u.a. in der Kölner Philharmonie als Rapper/Sänger zusammengearbeitet. Initiator dieser Kombination war Jan Ü. Krauthäuser, der das MRE auch mehrfach mit Beiträgenzu seinen Humba-Kompilationen beauftragt hat.


Dietmar Bonnen
www.obst-music.com
Der Kölner Komponist und Pianist arbeitet seit Mitte der 80er Jahre mit dem MRE zusammen. Mit Andreas Schilling verbindet ihn eine produktive Freundschaft, die in der Neue-Musik-Formation Fleisch 1981 ihren Anfang nahm. Bei zahlreichen Projekten hat er den Klang des Ensembles für die Neue Musik erschlossen und in seinem Obst-Label Aufnahmen des MRE veröffentlicht.


Manfred Niehaus
www.obst-music.com
Der Kölner Komponist und Musikredakteur ist ein Freund und gelegentlicher Gastmusiker des MRE und wird von den Musikern unter anderem als stilsicherer Klangimprovisator auf der Bratsche geschätzt.


gruppezwei/ Trash Theater
www.gruppezwei.de
Für die Theatergruppe gruppezwei (ehemals Trash Theater) ist die Musik zu "110 minuten, keine pause" unter der Regie von André Turnheim
entstanden. Sie bestand aus Arien klassischer Opern - u.a. Mozart, Verdi, Puccini - , die von der Sopranistin Lilia Milek mit dem MRE live aufgeführt wurden.



Filmmusik
Das Markus Reinhardt Ensemble hat immer wieder bei Filmmusikprojekten mitgewirkt, meistens bei Musiken von Andreas Schilling. So sind die Musiker sowohl bei Serientiteln (u.a. Schimanski, Die Fussbroichs) als auch bei einer Reihe von Spiel- und Dokumentarfilmen zu hören. Das nächste Filmmusikprojekt wird "Edelweisspiraten" von Niko Brücher sein. Siehe auch: www.edelweisspiraten.com


Schulprojekt
Das Markus Reinhardt Ensemble engagiert sich im Rahmen eines Schulprojektes für die Vermittlung der Kultur der Zigeuner. Näheres dazu unter: kks.leverkusen.de

top

 
   Kontakt:   info@markus-reinhardt-ensemble.de